Offener Brief zur Verhaftung von Domenico Lucano, Bürgermeister von Riace

 

Herrn Bürgermeister
Domenico Lucano
Riace, Kalabrien
Italien

 


Zur Kenntnis der Italienischen Botschaft in Berlin
Hiroshimastraße 1
10785 Berlin

 

 

Greifswald, den 4. Oktober 2018

Am 2. Oktober 2018 ist Domenico Lucano, Bürgermeister von Riace, unter der Anschuldigung, die illegale Einwanderung zu begünstigen, verhaftet und unter Hausarrest gestellt worden.

Das fügt sich nahtlos in die neue italienische Flüchtlingspolitik, die am liebsten alle Türen schließen möchte. Im Jahr 2018 ist die Zahl der Flüchtlinge, die Italien erreicht haben, um 80 Prozent zurückgegangen. Die Todesrate aber hat sich verdoppelt. Jeder siebte Mensch, der über das Mittelmeer zu flüchten versucht, stirbt.

In Riace dagegen heißt man Geflüchtete als Gäste willkommen, die als neue Einwohner helfen, das aussterbende Städtchen neu zu beleben. Sie, Domenico Lucano, haben der besonderen Art der Aufnahme und Integration ein Gesicht gegeben und das Modell Riace international zu Ansehen gebracht.

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Jenseits von Lampedusa – willkommen in Kalabrien“ am 4.10.2018 in Greifswald erklären wir uns solidarisch mit Ihnen, Domenico Lucano, und hoffen, dass Sie Ihre Arbeit schon bald weiterführen können.

Ihre Verhaftung trifft auch und vor allem die Menschlichkeit, für die Riace steht.

Aber Riace kann man nicht verhaften!

Koeppenhaus, Literaturzentrum Vorpommern., Greifswald
Kati Mattutat

Courage gegen Fremdenhass e.V. – Topographien der Menschlichkeit, Berlin
Anna Tüne

Marlene Schäffer